Neue Breitläger-Brücke: Schönes Bauwerk als Werbefläche für Firmen?

Spaziergänge zeigen oft schonungslos auch die kleinsten Frevel der Menschheit auf. Frohen Mutes war ich im Breitläger unterwegs und wollte mich an der neuen Brücke über die Elz erfreuen. Da hatte ich mich schon nach der Fertigstellung über ein Werbeschild geärgert, das die ganze Szenerie verschandelte.

Mehrere Monate nach der offiziellen Freigabe durch den Gemeinderat hängen jetzt vier (4!) Transparente an der Brücke und informieren den Spaziergänger oder Wanderer über sinnlose Dinge, die der eigentlich nicht wissen will. Mich interessiert auf keinen Fall, dass diese Brücke auf „Schraubfundamenten V5“ montiert ist. Und wenn es mich interessieren würde, dann würde ich das Rathaus konsultieren. So verschandeln diese wichtigen Informationen das Bauwerk. Nein, das muss nicht sein und das ist sicherlich auch keine angenehme Werbung. Ich denke, dass die Gemeinde ihre Rechnungen bezahlt hat und dass die Rechnungen nicht mit Werbefläche und -zeit an der Brücke vergütet werden.

Dann habe ich mir die aufgestellten Ruhebänke in Augenschein genommen. Wenn ich darauf sitze kann ich die Elz sehen und am frühen Morgen den Sonnenaufgang hinter der Abfalldeponie Kahlenberg in Ringsheim. Ich gebe es zu: Früh am Morgen bin ich nicht unterwegs und ein kahler Berg reizt mich nicht. Würden diese Bänke jetzt auf der anderen Seite der Elz stehen, dann könnte ich bei meinem Spaziergang am Abend den Schwänen in der Elz zu schauen und bekomme dazu noch einen grandiosen Sonnenuntergang hinter den Vogesen zu sehen. Aber vielleicht ist das Ufer auf der anderen Seite in Privatbesitz, da reicht mein Detailwissen nicht aus. Oder man hat einfach nicht so gedacht, wie ich es gerade tue und es gibt andere Gründe dafür.

Kommentar verfassen